Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

16. September 2017

Weniger ist mehr



Ich glaube, es ist mal wieder an der Zeit, Euch von meinem aktuellen Setup zu erzählen. Das Seltsame daran ist: immer, wenn ich mir das vornehme - oder kurz nachdem ich gepostet habe - ändere ich prompt etwas. Ich weiß auch nicht...

Jedenfalls: Ihr wisst ja, dass ich im August die Dailies von designmademyday gekauft habe - mehr dazu hier. Die haben zwar für mich nicht funktioniert - was überhaupt nichts über ihre Qualität aussagt; es ist einfach nur so, dass mich der Kontrast des weißen Papiers zum (im Vergleich dazu fast cremefarbenen) des Filofax-W1PN irritiert hat. Pingelig, ich weiß. 
Trotzdem hat sich die Investition unbedingt gelohnt, denn sie brachte mich auf eine ganz neue Idee, mein vorhandenes DpP zu nutzen: bis jetzt habe ich, wie es wohl auch gedacht ist, Termine in die Zeitleiste geschrieben und Todos in die rechte Spalte. Allerdings habe ich sehr wenige Termine (mit fixer Uhrzeit), dafür reichlich Todos, Listen, Notizen. 

Das brachte mich darauf, die Zeitleiste zu ignorieren und (nach Art eines BuJos) einfach alles untereinander zu schreiben: Termine mit Uhrzeit, Todos mit einem Kästchen davor zum Abhaken; Wichtiges wird zusätzlich mit Farbe oder Symbolen gekennzeichnet. Termine ohne feste Startzeit werden ebenfalls als Todo eingetragen: ich laufe z. B.  an bestimmten festen Wochentagen, aber nicht unbedingt immer zur gleichen Zeit; wenn ich soweit bin, geht's los. Und wenn es geschafft ist, hake ich es ab. Yay!!
Ein bisschen Platz für Deko, z. B. Eintrittskarten oder mal ein Scrap aus einer Zeitschrift bleibt meist auch noch; brauche ich mehr Platz, lege ich einfach zusätzlich eine Seite Notizpapier ein - nach Bedarf liniert, kariert oder blanko.

In meinem Filo habe ich jeweils vier bis fünf Wochen DpP, die regelmäßig ausgetauscht werden: vergangene Tage werden (etwa einmal pro Woche) archiviert und neue eingelegt. Dazu habe ich das M2P für den Jahresüberblick. Hier sehe ich auf einen Blick, wann ich Zeit für eine Verabredung (oder z. B. einen Arzttermin) habe, wann ich zuletzt beim Friseur war oder wie viele Wochen es noch bis Weihnachten sind. 

So weit, so gut. Zusätzlich führe ich aber noch das W1PN (Woche mit Notizen). Und genau das war das Problem: bislang hatte ich nur dieses in der Handtasche mitgenommen, und das DpP als Scrapbook zuhause gelassen. Durch die neue "Methode" benutze ich Letzteres aber viel intensiver - für Todos, Listen, Notizen usw. -, so dass ich ständig zur Hand haben muss. 

Mithin hatte ich drei Kalender in meinem Filo: M1P, W1PN und DpP - jeden Termin musste ich dreimal eintragen, jede Notiz zweimal. Ich war nicht recht glücklich damit: für den Überblick (vorwärts und rückwärts) genügt der Monatskalender, für die Details das DpP - das W1PN schien irgendwie obsolet zu sein. 

Nachdem ich also am Samstag mal wieder den ganzen Nachmittag mit meinem Setup herumexperimentiert habe - habe ich das W1PN herausgenommen. Was für eine, nun ja: Erleichterung!! Ich habe es in den Holborn Compact gepackt und ins Regal gestellt - und seitdem kein bisschen vermisst. Eine Monats-Todoliste (aktueller und kommender Monat, für Todos ohne festen Termin) habe ich ja außerdem. Und gesetzt den Fall, dass mir spontan einfällt, dass ich z. B. im November etwas Bestimmtes erledigen muss - im M2P ist kein Platz für Todos -, dann schreibe ich das halt auf ein Post-It oder Notizpapier und übertrage es später. 
Ansonsten brauche ich in meinem "Alltags-Filo", den ich immer dabei habe (aktuell ist es der Dundee in Black, aber das wechselt ziemlich oft) nur Notizpapier. 

Momentan bin ich mit diesem System sehr zufrieden. Mal sehen, wie lange - jetzt, wo ich es gepostet habe...

15. September 2017

Speakers' Corner Saturday - 401

Guten Morgen, liebe Filomaniacs! Wie war Eure  Woche? Richtig herbstlich ist er hier, brrrr...

Habt Ihr Euch schon die neue Glamour (Ausgabe 10/17) besorgt, mit der Shopping Card? Ab 29. September gibt's damit 20% Rabatt auf filofax.de - alle Infos findet Ihr hier.

2009 habe ich mit der Shopping Card meinen ersten "echten" Filofax gekauft, den Guildford - damals galt der Rabatt auch noch in teilnehmenden Läden -, und dann online noch den Urban. 
In den folgenden Jahren habe ich mich zur Shopping Week immer mit Kalendern, Notizpapier, Einlagen usw. eingedeckt. Inzwischen habe ich allerdings so viele Vorräte (Adressblätter, Todos, Notizpapier in allen erdenklichen Farben...), dass sie vermutlich für die nächsten fünf Jahre reichen...
Den Monatskalender für 2018 hatte ich im Frühjahr schon mitbestellt, das W1PN habe ich im Juli in München besorgt - naja, und nur für das DpP lohnt sich die Bestellung nicht - der Rabatt wird durch die Versandkosten quasi "aufgefressen". Also besorge ich mir das DpP irgendwann mal in Nürnberg oder München mit Payback-Rabatt und Punkten. 
Ohnehin bin ich noch unschlüssig, ob ich es für 2018 mit den Einlagen von Designmademyday versuche - mal sehen, welche Formate (Wochenkalender) angeboten werden...

Und Ihr so? Welche Pläne habt Ihr für dieses Wochenende? Lasst es Euch gutgehen und habt es fein!

13. September 2017

Das Notebook von Filofax

Quelle: @officialfilofax auf Instagram

Anfang Juni hat mich Schreibmayr in München zu einem Event eingeladen; dort haben sie auf einer Sonderfläche die Clipbooks und Notebooks präsentiert; Frau Basler von Filofax war auch anwesend. Ich hatte noch ein paar Freundinnen mitgebracht, wir haben sehr nett geplaudert, und am Schluss hat sie jeder von uns ein Notebook geschenkt! Verschiedene Farben standen zur Auswahl; ich habe mir das rote ausgesucht.
"Filofax Notebooks bieten die einfache Handhabung eines Notizbuches - allerdings mit erhöhter Flexibilität!  Das Notizbuch besticht durch ein softes Cover aus Kunstleder, doppelte Ringung und einen peppigen elastischen Verschluss. Die einzigartige und clevere Konstruktion ermöglicht die Entnahme und das flexible Einsetzen der Seiten. Zudem lässt sich der Einband, ganz im Gegensatz zu anderen Notizbüchern, vollständig umklappen und liegt ganz flach auf, was das Schreiben sehr angenehm macht.
Jedes Notizbuch wird geliefert mit einem Blankoregister, Lesezeichen und einem Gratispack Notizpapier.
"


Ich will ganz ehrlich sein: gekauft hätte ich mir das Notebook vermutlich nicht, da ich ja schon meinen Filofax habe, und als Tagebuch verwende ich immer nur günstige Notizhefte und -bücher, die ich ziemlich schnell vollschreibe, dann in einen Karton stopfe und nie wieder angucke. Dafür ist das Notebook eigentlich zu schade - und auch zu teuer (dieses hätte 15,99€ gekostet).

Das Notebook hat Filofax 2015 eingeführt. Es handelt sich, Ihr ahnt es, um ein Notizbuch - aus farbigem "Kunstleder mit zarter Narbung" (Filofax DE), mit einzeln entnehmbaren (und nachfüllbaren) Seiten, allerdings von der Lochung her nicht kompatibel mit Filofax bzw. Clipbook. Der Einband lässt sich vollständig umklappen und liegt ganz flach.


Notebooks gibt es in vier Größen - A4, A5, Pocket und Smart - und vielen Farben und Mustern,  z. T. mit elastischem Verschluss; die Preise liegen, je nach Größe, zwischen 7.99€ (Smart) und 24,99€ (A4). Sämtliche Farben, Größen und Preise aufzuzählen, würde hier zu weit führen - Ihr könnt sie Euch auf der Website anschauen.

Im Lieferumfang enthalten sind: 

  • 56 Blätter liniertes Notizpapier
  • ein farbiges 4er Blankoregister - eines davon mit einer Tasche für lose Zettel oder Ähnliches
  • je 4 Blätter kariert und blanko
  • Lineal/Lesezeichen



  • Das Notizpapier (liniert, kariert, blanko und seit diesem Jahr auch Dots) ist auch einzeln erhältlich (2,99 Euro für 32 Blatt). Die Lochung ist, wie gesagt, nicht kompatibel mit dem Clipbook bzw. der Filofax-Ringmechanik, weshalb man einen speziellen - und ziemlich teuren - Locher (für alle Größen) braucht. Hier seht Ihr die spezielle Lochung:


    Das Papier hat eine Stärke von 100 gr., ist also ziemlich robust und angeblich auch geeignet, um mehrmals entnommen und wieder eingelegt zu werden. Viel mehr als die enthaltenen 64 Blatt plus Register passen bei der Stärke allerdings nicht hinein!

    Die Register gibt es ebenfalls einzeln zu kaufen, jeweils im Viererpack, wahlweise bright coloured (wie abgebildet) oder pastel coloured.




    Neu in diesem Jahr sind außerdem Pen Holders aus schwarzem Kunststoff incl. eines Kugelschreibers in fünf verschiedenen Farben. (Pocket für 13,90€, A5 für 15,90€, jeweils incl. Stift).

    Für jemanden, der ein robustes und hochwertiges Notizbuch sucht, bei dem die Blätter ausgetauscht werden können und das zusätzlich mit Registern etc. aufgepeppt werden kann, ist das Notebook ohne Zweifel eine gute Wahl. Für mich persönlich kann es den Filofax nicht ersetzen.

    9. September 2017

    Speakers' Corner Saturday - 400

    Guten Morgen, liebe Filomaniacs! Wie war Eure Woche?

    Kaum zu glauben, dass dies der 400. (!) SCS ist! Als ich im März 2010 - damals noch gemeinsam mit Julia - mit diesem Blog angefangen habe, hätte ich nie geglaubt, dass Filofaxing einmal ein so großes "Ding" werden würde... 

    Und was gibt's bei Euch Neues? Welche Pläne habt Ihr für dieses herbstlich-kühle Wochenende? Ich wünsche Euch eine gute Zeit! Habt es fein!

    6. September 2017

    Das Clipbook

    Das Clipbook hat Filofax 2014 (zunächst in UK) vorgestellt, erst  in A5, seit diesem Frühjahr ist es auch in Personal erhältlich:
    "Absolut neu und absolut neuartig. Die clevere Konstruktion ermöglicht flexible Nutzungsmöglichkeiten und bietet Raum für Kreativität. Das weiche Cover kann vollständig umgeklappt werden und liegt ganz flach auf. Um das Clipbook zu öffnen, ziehen Sie einfach am Cover! Clipbook bietet eine Auswahl an Einlagen, alle Filofax-Einlagen der Größen Personal & A5 sind aber natürlich kompatibel!"
    Im Grunde genommen handelt es sich um ein einfaches Ringbuch aus Kunststoff; die Ringmechanik ist kompatibel mit den entsprechenden Größen Personal und A5, so dass die Einlagen beliebig ausgetauscht werden können. Für das Clipbook gibt es auch eigene Einlagen, doch dazu kommen wir noch.

    Das Clipbook ist in 14 Farben (zwei davon transparenter Kunststoff, der Rest Kunstleder) und vier Mustern erhältlich, es kostet je nach Modell und Größe zwischen 20,90€ und 26,90€. Damit ist es perfekt geeignet z. B. als Einsteigermodell für alle, die eine andere Größe ausprobieren wollen oder nicht sicher sind, ob ein Ringbuchkalender das Richtige für sie ist; außerdem natürlich als Archiv für abgelegte Kalendereinlagen, als Depot für Notizpapier-Vorräte - oder für besondere Projekte (etwa einen Umzug, eine Hochzeit oder Schwangerschaft, ein Reisetagebuch), die anschließend archiviert werden sollen. Auch Kinder, Enkel, Nichten und Neffen, die ganz neidisch sind auf den Filofax, freuen sich vielleicht über ein Clipbook in einer hübschen Farbe... Gute Dienste leistet das Clipbook auch überall, wo es "schmutzig" wird - etwa als Rezeptordner in der Küche. 

    Einen "echten" Organiser kann es - ohne Verschluss, Stiftschlaufe oder Innenfächer - allerdings nicht ersetzen, jedenfalls für mich.

    Ich habe mir Anfang Juni in München ein Clipbook in Personal gekauft, natürlich in Black:




    Es kommt mit einem praktischen transparenten Schutzumschlag, den man zu zwei Flyleaves umfunktionieren kann:


    Vorausgesetzt, man bekommt die Aufkleber rückstandslos ab, was nicht ganz einfach ist. Das einfarbige Cover lädt dazu ein, mit Stickern, Washi oder ähnlichem verschönert zu werden - bei dem Preis ist die Hemmschwelle auch nicht so gross!




    Das Cover lässt sich zum Schreiben komplett umklappen; in die "Falte" am Rücken des Einbands kann ein Stift eingeclipst werden.

    Das Clipbook verfügt über eine Ringmechanik mit 25 mm Durchmesser. Die Ringe ragen über den Einband hinaus, dadurch passt sich das Cover in seiner Dicke den Einlagen an. Anders als beim Filofax, den man ja niemals durch Ziehen an den Ringen öffnen soll (sondern ausschließlich mit den Hebeln oben und unten!!!), wird das Clipbook durch Zug an beiden Seiten des Covers (oder eben direkt an den Ringen) geöffnet!

    Ein kleines Geschenklabel ist auch dabei:


    Jedes Clipbook bringt diese Einlagen mit:
    • 15 Blätter liniert
    • 15 Blätter kariert
    • 15 Blätter blanko
    • 1 undatierter Jahres-Leporello
    • 6 undatierte ausklappbare Monatsplaner
    • 13 Blätter undatierter Wochenplaner 1 Woche / 2 Seiten
    • 5 Blätter Todo






    Die hellblaue Linierung ist sehr blass. Dadurch, dass alle Kalendereinlagen undatiert sind, kann man damit sofort starten und muss nicht bis zum Anfang des kommenden Jahres warten; man hat auch keine "abgelaufenen" Einlagen. Alle herkömmlichen Filofax-Einlagen lassen sich natürlich ebenfalls im Clipbook der jeweils gleichen Größe verwenden; umgekehrt passen die Clipbook-Einlagen in den Filofax.

    Die Clipbook-Einlagen sind auch einzeln erhältlich; in Personal kosten Notizpapier, Todo-Listen (je 25 Blatt), Monats- (12 Blatt) und Jahresplaner (5 Blatt) je 3 Euro; der Wochenkalender (53 Blatt) 5,50 Euro. Das Papier ist mit 80 gsm etwas dicker als das klassische Filofax-Papier (70 gsm), es entspricht den cotton cream-Einlagen. 

    Der Locher (13,90€), der in die Ringmechanik eingeheftet werden kann, ist bislang nur in A5 erhältlich. Jeder "normale" Filofax- oder Einloch-Locher funktioniert allerdings genauso gut.

    4. September 2017

    Glamour Shopping Week - auch dieses Jahr wieder mit Filofax

    Während der Glamour Shopping Week (29. September bis 7. Oktober 2017) gibt es wieder Rabatte und Zugaben bei zahllosen teilnehmenden Shops - hauptsächlich aus den Bereichen Mode, Kosmetik und Lifestyle - in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Heft (Ausgabe 10/2017) mit der Shopping Card ist jetzt im Handel. Natürlich gibt es auch eine App (mit Shopfinder) dazu.
     
    Ich freue mich, Euch mitteilen zu können, dass Filofax Deutschland auch in diesem Jahr wieder dabei ist: mit dem (im Heft angegebenen) Code gibt's im Aktionszeitraum einmalig 20 Prozent Rabatt auf den kompletten Einkauf:
    Lifestyle-Ikonen
    Weil man im Leben immer einen Plan braucht, hält Filofax ein perfektes Sortiment an smarten Helfern für Sie bereit: seine berühmten "Organiser", intelligente Tablet-Hüllen, Notizbücher, Konferenzmappen, Schreibgeräte und viele andere Tools, die es erleichtern, das tägliche Chaos zu managen, und dabei richtig gut auszusehen. Der Code [...] sorgt auf filofax.de für 20% Rabatt.*

    *Das Angebot gilt nur für Produkte der Marke Filofax und ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar. Versandkosten sind vom Rabatt ausgeschlossen. Alle Artikel, solange der Vorrat reicht."
    Dieser Rabattcode gilt nur bei filofax.de - nicht im Laden und auch nicht bei anderen Onlinehändlern, die Filofax anbieten!
     
    Bitte denkt daran: der Rabattcode darf nicht auf Facebook etc. veröffentlicht werden. Ich werde jeden Post oder Kommentar in unserer Gruppe ohne Vorwarnung löschen. Die Investition von drei Euro für die Zeitschrift ist wohl jedem zuzumuten!!

    2. September 2017

    Speakers' Corner Saturday - 399

    Guten Morgen, liebe Filomaniacs! Wie war Eure Woche?

    Bei mir gibt's heute nichts Spannendes zu berichten, alles geht so seinen Gang, filofaxtechnisch. 

    Und Ihr so? Welche Pläne habt Ihr für dieses herbstliche Wochenende? Ich wünsche Euch eine wunderbare Zeit! Lasst es Euch gutgehen!